Die Eider

Die Eider ist der größte Fluss Schleswig – Holstein. Im östlichen Hügelland beginnt die Eider ihren Lauf, und nach manchen "Hin und Her" fließt sie gegen allen Erwartungen nicht in die Ostsee, sondern durchmisst das ganze Land, überquert den sandigen Mittelrücken, schlängelt sich durch die fette Marsch, wird zu einer gewaltigen Breite bei Tönning und vereinigt sich am "Eidersperrwerk „ mit der Nordsee. In Ostholstein entspringt die Eider auf dem Gut Schönhagen, sie gilt als Hauptquelle und ist nur ein kleiner Rinnsal.

Auf dem Gut Löhndorf und auf dem Ovendorfer Redder entspringen ähnliche Gerinnseen dem Boden, und diese drei vereinigen sich zu einem Bach „ Eider „ genannt.

Die Eider wurde gezwungen bei dem Ort Kirchbarkau, da der Ort auf zwei Hügel liegt, ihren Lauf in Richtung Westen zu ändern ( Bochkampersee ), ab hier bereits schiffbar Angelkähne. Versuch sich mit der Stör sich zu vereinigen. Weiterer Verlauf aber über Brügge, dann aber wieder in Richtung Reesdorf, Bordesholm bleibt westlich liegen (bekannt durch eine uralte Linde ).

Diese Gegend ist besonders reizvoll, aber leider nicht mit Booten zu erreichen. Weiter geht der Weg über Flintbek, von dem Ort Voorde aus in Richtung Kiel und endet dann in den Schulensee, wendet sich wieder nach Westen, bedingt durch Hornheimer Riegel.

Beim verlassen des Schulensees hat sie sich vergrößert und fließt Richtung Mielkendorf, dann Richtung Steinhude und mündet bei Hohenhude in den Westensee. Im Norden des Westensees verlässt die Eider den See wieder und fließt durch den Ort Achterwehr, bis hierher ein ruhiger Verlauf. Von hier rauscht sie in den Flemhuder See und wieder weiter Richtung Westen, ein Stück im neuangelegten Eider-Kanal Richtung Rendsburg, künstliche Trennung in Rendsburg ( Ober und Untereider ), paralell zum Nordostsee Kanal bis zum Gieselau Kanal. Erbaut 1936.

Viele Orte die in Verbindung mit der Schifffahrt gebracht wurden z.b. Nübbel, Breiholz. Fast in jedem Jahr gab es in der Eiderniederung große Sturmfluten und Überschwemmungen, daher wurde eine Abdämmung bei Nordfeld und ein Zwischenstau bei Lexfähre gebaut.

Von hier schlängelt sie sich durch eine Moorlandschaft. Die Mühlenau bei Westermühlen und die Alte Sorge nördlich des Königsmoor fließen in die Eider, auch hier war wieder Schifffahrt angesiedelt und verschiedene Fähren schufen die Verbindung mit Dithmarschen.

Von Delve aus macht die Eider eine große Schleife, das Gebiet um Stapelholm. Orte wie Bargen, Süderstapel, Friedrichstadt und Tönning, hier hat sie schon eine gewaltige Breite und mündet dann beim Eidersperrwerk in die Nordsee, ab Nordfeld Ebbe und Flut.

Dieses war ein kleiner Überblick und es lohnt sich dieses Gewässer zu erkunden.

Weitergehende Informationen zur Eider bietet Wikipedia.

NutzungsbedingungenDatenschutzerklärungCopyright WSV Wassersportverein Bargen e.V. 1984, 2018